Logo Kräuterbuch

Lungenkraut als Bodendecker im Garten

Das Lungenkraut ist einer unserer schönsten Frühblüher. Über die Jahre wurden zahlreiche Sorten gezüchtet, die für die frühe Bepflanzung im Garten oder auf dem Balkon. Viele Hobbygärtner finden zunehmend Gefallen an dem Raublattgewächs, so dass das Lungenkraut meist als Bodendecker kultiviert wird.

Lungenkraut im Garten anbauen

Was ist das Lungenkraut?

Das Lungenkraut ist ein einheimisches Wildkraut, dass sich im Frühling vor allem auf halbschattigen und schattigen Standorten sowie als Bodendecker inmitten oder am Rand von Laub- und Mischwäldern. Sie gilt als eine Zeigerpflanze für lehmhaltige und frische Böden.

Sie zählt zu den frühen Blühpflanzen des Jahres und fällt durch ihre blauen bis violett gefärbten Blüten auf. Ihre Blätter sind lanzettlich und je nach Lungenkrautart mit weißen Flecken durchsetzt. Vor allem im Frühjahr ist das verhältnismäßig nektarreiche Raublattgewächs eine erste und wichtige Nahrungsquellen für Bienen und Hummeln. Gibt man dem Lungenkraut als Bienenweide einen festen Platz im Garten oder auf dem Balkon, hilft man damit auch direkt unseren Insekten.

Lungenkraut im Gartenbeet
Bepflanzung von Lungenkraut in einem Gartenbeet (Foto: Eileen Kumpf / stock.adobe.com)

Lungenkrautarten und -sorten

Das Lungenkraut gehört zur Familie der Raublattgewächse. Aus der Gattung der Lungenkräuter (Pulmonaria) kennt man heute circa 20 einzelne Arten, wovon viele wiederum aus mehreren Unterarten (Varietäten) bestehen. Die bekanntesten sind die folgenden:

  • Gefleckte Lungenkraut (Pulmonaria officinalis): Die häufigste Lungenkraut, die durch ihre kleinen weißen Flecken auffällt.
  • Großgefleckte Lungenkraut (Pulmonaria saccharata): Eine Lungenkrautart, die durch einen zahlreiche weißliche und große Flecken auf der Blattoberseite zeigt.
  • Rotes Lungenkraut (Pulmonaria rubra):Ein wunderschönes Lungenkraut mit einer satten roten Blütenfarbe. Die Blätter sind nicht gefleckt.
  • Weiches Lungenkraut (Pulmonaria mollis): Die Blätter sind nicht gefleckt und können Längen von bis zu 30 cm erreichen. Die Wuchshöhe kann bis zu 50 cm betragen.
  • Schmalblättriges Lungenkraut (Pulmonaria angustifolia): Eine bis zu 40 cm hoch wachsende Art mit blauen bis schwachvioletten Blüten.

Die häufigsten und beliebtesten Arten sind sicherlich Pulmonaria officinalis und Pulmonaria saccharata. Von dieser Art haben sich über die Jahre zahlreiche Züchtungen und Sorten herausgebildet. Die beliebtesten Sorten haben wir in der folgenden Tabelle zusammengefasst:

Sorten vom Gefleckten und Großgeflecktem Lungenkraut
SorteBlütenfarbe
Sissinghurst Whiteweiß
Dora Bielefeldrosa
Blue Ensign (Hybride)blau
Silver Bouquetlila bis rot, selten blau
Moonshinezartrosa
White Wingsweiß mit dezent rosaner Fläche

Bepflanzung

Das Lungenkraut kann über all dort geplanzt werden, wo die Sonne nicht oder nur kurz durchkommt. Zudem sollte das Raublattgewächs dort angebaut werden, wo lehmhaltiger und frischer Boden vorhanden ist. Wichtig ist nämlich, dass das Lungenkraut immer einen leicht feuchten Boden vorfindet. Beliebte Pflanzbereiche sind:

  • schattige bis halbschattige Ufer von Gartenteichen
  • Randbereiche unter Bäumen
  • als Heckenrandbepflanzung
  • schmale Beete an Wänden, sofern keine Südlage
Lungenkraut im Schatten
Lungenkräuter fühlen sich an schattigen bis halbschattigen Standorten pudelwohl

Lungenkräuter können problemlos als Bodendecker bepflanzt werden. Im Frühjahr ist ein dichter Teppich aus Pulmonaria ein regelrechter Hingucker. Als Bepflanzung sollten pro Quadratmeter nicht mehr als 15 Pflanzen verwendet werden. Werden mehr Exemplare verpflanzt besteht die Möglichkeiten, dass die Pflanzen in den Stresszustand übergehen, wodurch sie anfällig für Krankheiten werden.

Die weitaus einfachere Variante ist die Verpflanzung von Jungpflanzen direkt im März oder bereits im frühen Herbst ab Anfang Oktober. Diese können meist in unterschiedlichen Variationen in Pflanzcentern oder Staudenmärkten geholt werden. Nachdem die Pflanzen zu Hause angekommen sind, sollten sie bestenfalls an Ort und Stelle ins Gartenbeet umgepflanzt und großzügig bewässert werden. Längere Wärme ist nicht zu empfehlen, da die Pflanzen dann schnell Schaden nehmen könnten.

Eine Aussaat ist grundsätzlich auch möglich, zumal meist eine größere Auswahl an Arten und Sorten zur Verfügung steht. Auch hier sollten die Samen bestenfalls direkt Anfang bis Mitte März an und Stelle ausgebracht werden. Wichtig ist, dass das Saatgut noch Kälte abbekommt. Lungenkraut ist ein Kaltkeimer. Bis die ersten Keimblätter zu sehen sind, können unter Umständen bis zu vier Wochen vergehen.

Mögliche Pflanzpartner

Normalerweise ist das Lungenkraut nicht wählerisch, was Pflanzpartner angeht. Geeignet sind zahlreiche Kräuter, die ebenfalls im Halbschatten und Schatten wachsen. Gut geeignet sind ansonsten:

  • Storchschnabel
  • Scharbockskraut
  • Kriechender Günsel (nur im Halbschatten)
  • Buschwindröschen
  • Vergissmeinnicht
  • Ehrenpreis

Abstand sollte man vom Bärlauch nehmen, da dieser sich im Laufe der Zeit deutlich schneller ausbreitet, als das Lungenkraut. Dieser tritt dann schnell als Nahrungskonkurrenz auf und kann das Lungenkraut förmlich vertreiben.

Pflege

Lungenkräuter sind meist sehr robust und brauchen kaum wirklich Pflege. Wichtig ist, dass die Pflanzen nicht austrocknen und an warmen Frühlingstagen gegossen werden. Das Austrocknen des Substrats ist der mit Abstand häufigste Pflegefehler, den die Pflanze schnell mit herabhängenden und welken Blättern bestraft. Regelmäßiges Gießen ist daher wichtig. Jedoch sollte auch nicht zu üppig gegossen werden. Es ist nicht schlimm, wenn die Bodenoberfläche mal für ein bis zwei Tage vollkommen trocken ist. Wichtig ist, dass die Wurzeln in der oberen Bodenschicht immer frisches Wasser ziehen können.

Zusätzlicher Dünger wird nur selten benötigt, insofern der Boden bzw. die Erde nährstoffreich ist. Ansonsten können eine Hand voll Kompost, insofern vorhanden, in den Boden eingearbeitet werden. Im Frühjahr ist es unter Umständen ratsam, die Erde kurz anzulockern, um den Wasserabfluss bzw. die Drainage zu befördern.

Von Krankheiten und Schädlingen wird das Lungenkraut nur sehr selten befallen. Gelegentlich machen sich Schnecken an den Blättern zu schaffen, insofern keine anderen Fressalternativen zur Verfügung stehen. Sehr selten wird Lungenkraut von der Sprenkelkrankheit, die durch einen Pilz namens Ramularia cylindroides verursacht wird. Dieser zeichnet sich durch einen weißlich-gräulichen an der Unterseite der Blätter bemerkbar aus. Im Verlauf werden die Blätter vom Rand her trocken und werden braun. Abhilfe schafft nur das vollständige Entfernen der Blätter und aufmerksames Beobachten. Wird die Pflanze im Verlauf weiter befallen, sollte über das Entfernen des befallenen Exemplars nachgedacht werden.

         

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Bewertung positiv Bewertung negativ

Sie wollen uns etwas mitteilen? Dann freuen wir uns auf Ihren Kommentar.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare vor der Veröffentlichung geprüft werden.

Weitere Kräuterartikel, die Sie interessieren könnten: