Logo Kräuterbuch

Kräuterkissen - Duftende Kräutersäckchen

Kräuterkissen sind weit mehr als nur angenehm duftende Säckchen. Was auf Weihnachtsmärkten oder Kunsthandwerken als Mitbringsel angeboten wird, lässt sich ganz einfach zu Hause gestalten. Welche Kräuter in die aromatischen Kissen gefüllt werden, hängt vom persönlichen Geschmack oder der beabsichtigten Wirkung ab.

Kräuterkissen selbst hergestellt
Kräuterkissen können individuell befüllt und recht einfach selbst hergestellt werden (Foto: goldbany/fotolia.com)

Herstellung, Haltbarkeit und Geeignete Kräuter für Kräuterkissen

Herstellung eines Kräuterkissens

Ein eigenes Kräuterkissen herzustellen ist nicht sonderlich schwer. Benötigt werden jedoch etwas Geduld und Fingerfertigkeit. Benötigt werden folgende Materialien und Zutaten:

  • Kissenhülle
  • Kissenbezug (luftdurchlässig)
  • Füllmaterial
  • einzelne Kräuter oder Kräutermischungen

Die Kissenhülle ist das Fundament. Die Größe des Kissens kann individuell gewählt werden. Meist werden Formate zwischen 10 x 10 und 20 x 20 cm gewählt, die in der Regel auch vollkommen ausreichend sind. Der Kissenbezug dient als eine Art Filter und sollte daher unbedingt luftdurchlässig sein, so dass die ätherischen Öle der getrockneten Kräuter auch durchströmen können. Besonders gut sind Bezüge aus Baumwolle oder Leinenstoff. Wer Wert auf eine ansprechende Dekoration legt, kann den Bezug natürlich auch besticken. Immerhin sind Kräuterkissen eine gute Möglichkeit, andere mit einem individuellen Geschenk zu beglücken.

Materialien für Kräuterkissen
Kräuterkissen benötigen eine gut luftdurchlässige Hülle (Foto: Heike Rau/fotolia.com)

Als Füllmaterial sind Dinkelspelzen besonders gut geeignet. Sie haben den Vorteil, dass die Luft innerhalb des Kissens gut zirkulieren kann. Vor allem, falls das Kissen später mal erwärmt werden soll, ist Dinkelspelz die Wahl Nummer 1. Es lässt nämlich die Wärme langsam und kontinuierlich ab. Gute und mögliche Alternativen sind Hirseschalen oder Kapok (pflanzliche Daunen aus den Samen des Kapokbaumes).

Haltbarkeit von Kräuterkissen

Die in den Kräutern enthaltenen ätherischen Öle verflüchtigen sich nach und nach, wodurch die Duftintensität des Kissens natürlich an Intensität verliert. In der Regel beträgt die maximale Haltbarkeitsdauer für ein Kräuterkissen etwa 12 Monate. Voraussetzung hierfür ist, dass das Kissen nicht mit Feuchtigkeit in Berührung kommt und nicht erwärmt wurde.

Insofern Feuchtigkeit an oder in das Kissen gelangt, so werden auch die enthaltenen Kräuter befeuchtet. Dadurch steigt grundsätzlich das Risiko für die Bildung von Schimmel. Falls ein Kissen feucht geworden ist, sollte es direkt nach der Verwendung, z.B. auf einer Heizung getrocknet werden. Nach Möglichkeit sollte dieses Kissen nach drei- bis viermaliger Verwendung nicht mehr genutzt werden.

Geeignete Kräuter für Kräuterkissen

Grundsätzlich sind alle Heilkräuter bzw. Duftkräuter nutzbar, die hohe Anteile an ätherischen Öle aufweisen. Die Wahl der Kräuter hängt dann in erster Linie vom Verwendungszweck ab. In der folgenden Tabelle erhalten Sie eine Übersicht bekannter Arzneidrogen, die reich an ätherischen Ölen sind.

KrautGenutzte PflanzenteileVerwendung für
AnisFrüchte / SamenErkältung, Stress
DillBlätter, FrüchteBeruhigung, Nervenschwäche, Duftkraut
FenchelFrüchte / SamenErkältung, Menstruationsstörungen, Duftkraut
HopfenBlütenSchlafstörungen
KamilleBlütenErkältung, Kopfschmerzen, Zahnschmerzen, Stress
KümmelFrüchte / SamenErkältung, Verdauung
LavendelBlüten, BlätterStress, Konzentrationsschwäche, Schlafstörungen
Oregano (Dost)Blätter, BlütenBauchschmerzen, Nervenschwäche, Ohrenschmerzen
RosmarinBlätterStress, Depressionen, Duftkraut
SchafgarbeBlütenMagenkrämpfe, Menstruationsstörungen,
ThymianBlätter, Ganzes KrautErkältung, Konzentrationsschwäche
ZitronenmelisseBlätterEinschlafstörungen, Stress, Konzentrationsschwäche, Duftkraut

Die jeweiligen Kräuterbestandteile dürfen immer nur getrocknet in das Kissen eingearbeitet werden. Insofern die Kräuter frisch aus dem Garten kommen, sollten diese schonend getrocknet werden (siehe Artikel Kräuter richtig trocknen).

Neben getrockneten Kräutern können ergänzend auch reine ätherische Öle verwendet werden, die auf die Kräuter geträufelt werden. Die Menge sollte pro Kissen jedoch nie mehr als zwei bis drei Tropfen betragen.

Rezepturen für Kräuterkissen

Es gibt unzählige Rezepte und Zutaten, mit welchen Kräutern sich die kleinen Kissen füllen lassen. Im Folgenden stellen wir zwei Vorschläge vor.

Kräuterkissen bei Schlafstörungen

Ein sogenanntes Schlafkissen wird von vielen Menschen verwendet, die gelegentlich oder häufig an Einschlaf- oder Durchschlafstörungen leiden. Zum Einsatz kommen hier vor allem Heilpflanzen, die einen direkten Einfluss auf unser zentrales Nervensystem haben. Für ein kleines Kräuterkissen gegen Schlafprobleme können die folgenden Heilkräuter verwendet werden:

  • Lavendelblüten – 30 Prozent
  • Hopfenblüten- 20 Prozent
  • Kamillenblüten – 20 Prozent
  • Melissenblätter – 10 Prozent
  • Waldmeisterkraut – 10 Prozent
  • Jasminblüten – 10 Prozent

Die Kräuter werden zunächst alle in eine Schüssel mit den jeweiligen Mischungsverhältnissen gegeben und gut durchmischt. Als absolute Menge empfehlen wir ca. 10 bis 50 Gramm. Die tatsächliche benötigte Menge hängt natürlich von der Größe des Kissens ab. Ergänzend können noch reines Lavendelöl, Rosenöl oder Melissenöl verwendet werden. Durch die Zugabe der Öle kann der Effekt grundsätzlich verstärkt werden. Es sollte jedoch beachtet werden, dass sich die Öle, je nach Qualität, nach etwa einer bis drei Wochen verflüchtigen.

Kräuterkissen für Kinder

Kleinkinder erleben und verarbeiten sehr viel. Dies kann sich bei einigen Kindern durch einen unruhigen Schlaf, Aufgebrachtheit oder durch sehr aktive Träume (bis hin zu Albträumen) bemerkbar machen. Um diesen Kindern eine schonende Beruhigung zu verschaffen, können kleine Kräuterkissen nachts ins Bett gelegt werden. Die Öle solcher Kissen helfen Kleinkindern dabei einen erholsamen und ruhigen Schlaf zu finden. Bewährt haben sich vor allem Dillsamen, Kamille und Melissenblätter. Wir empfehlen folgende Rezeptur:

  • Dillsamen (gemörsert) - 50 Prozent
  • Kamillenblüten - 20 Prozent
  • Melissenblätter - 20 Prozent
  • Lavendelblüten - 10 Prozent

Analog zum ersten Rezept werden auch diese Kräuter zunächst durchgemischt und schließlich in die Kissen eingearbeitet. Als Ergänzung kann noch echtes ätherisches Öl der Orange eingeträufelt werden. Orangenöl hat ebenfalls eine entspannende Wirkung auf die Muskulatur sowie auf das Nervensystem.


Sie wollen uns etwas mitteilen? Dann freuen wir uns auf Ihren Kommentar.

Weitere Kräuterartikel, die Sie interessieren könnten: