Gartenmelde

Atriplex hortensis

Foto der Gartenmelde Die Gartenmelde (Atriplex hortensis) wird heute oftmals als Unkraut verschrien. Dabei hat die zu den Fuchsschwanzgewächsen zählende Pflanze eine lange Tradition als Kulturpflanze. Das imposante Wildkraut mit seinen markanten Fruchtständen ist ein durchaus leckeres und gesundes Wildgemüse.

Steckbrief von Gartenmelde
Botanischer NameAtriplex hortensis
PflanzenfamilieFuchsschwanzgewächse
Weitere NamenSpanischer Spinat, Grüne Melde, Rote Melde
Aussaatzeit / PflanzzeitMärz bis Mai
BlütezeitJuli bis September
Erntezeitbis Anfang Juli (Blätter), ab September (Samen)
Standortsonnig bis halbschattig; mäßig feuchte und humose Böden
Verwendung als HeilkrautVerdauungsbeschwerden, Hautbeschwerden
Verwendung als GewürzkrautSpinatersatz, Wildgemüse, Samen als Mehl

Inhaltsverzeichnis

Gartenmelde erkennen und bestimmen – Merkmale

Die Gartenmelde ist ein auffällige, krautige und einjährige Pflanze. Sie erreicht Wuchshöhen von bis zu 2 Metern, wächst in der Natur jedoch oftmals zwischen 90 cm und 150 cm. Die Melde bildet eine lange Pfahlwurzel mit wenigen Seitenwurzeln aus, die im Boden jedoch meist seitwärts wächst. Auffällig ist die mehlige Oberfläche aller oberirdisch wachsender Pflanzenteile.

Die Eigenschaften und Merkmale der Gartenmelde zusammengefasst:

Wuchshöhe90 bis 200 cm (selten 250 cm)
Wuchsformaufrecht und aufsteigend
Lebensdauereinjährig
BlütezeitJuli bis September
WurzelPfahlwurzel
Geruchkein besonderer Geruch wahrnehmbar

Blätter

Die kurz- bis langgestielten Blätter der Gartenmelde können Längen von bis zu 25 cm lang erreichen. Die Breite und Länge der Blätter nimmt von oben nach unten zu. Die oft lanzettlichen Laubblätter sind wechselständig am Stängel angeordnet und der Blattrand ist auffällig gesägt oder gebuchtet. Die Oberfläche der Blätter ist zudem auffällig strukturiert.

Blätter vom Acker-Senf
Die Blätter der Gartenmelde fallen meist schon von Weitem auf (Foto: wiha3 / stock.adobe.com)

Der Stängel der Gartenmelde ist viereckig, zeigt längliche Streifen und wächst von Weiten aus betrachtet oft wellig. Er kann rötlich oder grünlich gefärbt sein.

Blüten

Die Blütezeit der Gartenmelde dauert meist von Mitte Juli bis spät in den September. Dann bildet das Fuchsschwanzgewächs in einem ährigen bis rispigen Blütenstand stängellose kleine Blüten aus, die stets die Farbe der Blätter annehmen. Die Blüten bestehen immer aus 5 Hüllblättern und fünf Staubblättern. Sie können männlich, weiblich oder zwittrig sein. Nur weibliche Blüten enthalten keine Staubblätter sondern lediglich den Fruchtknoten.

Blüten der Gartenmelde
Die Blüten der Gartenmelde (Atriplex hortensis) sind entweder grün oder rot gefärbt

Früchte und Samen

Gartenmelde bildet in ihrer Gesamtheit recht schwere Fruchtstände aus. Beim Fruchttyp handelt es sich um Scheinfrüchte, die einen Umfang von bis zu einem Zentimeter haben können. Die Optik erinnert an viele kleiner tellerförmige bzw. ründliche Einzelfrüchte. Die Samen sind einer dünnen Fruchthülle bzw. -wand eingeschlossen.

Die Früchte können verschiedene Samen entwickeln. Zum einen werden kurzkeimfähige Samen ausgebildet, die eine bräunliche Färbung haben. Auf der anderen Seite werden langkeimfähige Samen ausgebildet, die eine schwarze Färbung haben. Durch die Ausbildung unterschiedlicher Samentypen schafft die Pflanze es, in wenigen Jahren mitunter große Pflanzenbestände auszubilden.

Vorkommen und Systematik von Acker-Senf

Herkunft und Vorkommen

Die Gartenmelde ist heute fast auf allen Kontinenten anzutreffen. Sie entstand vermutlich als Kulturform als Züchtung verschiedener Meldenarten in der Region des heutigen Kasachstans. Von dort aus breitete sie sich östlich bis nach China und westlich bis nach Mittel- und Westeuropa aus. Sie ist heute wild sowohl in den Mittelmeerländern sowie vereinzelt in den Tropen zu finden.

Als Wildkraut findet man die Gartenmelde bei uns vor allem auf landwirtschaftlichen Feldern, in Wegrändern, auf feuchteren Wiesen und Weiden, als Kulturfolger in Städten sowie oftmals in Gärten.

Systematik von Atriplex hortensis

Die Gartenmelde (Atriplex hortensis) ist eine bekannte Wildpflanze, die in die botanische Familie der Fuchsschwanzgewächse eingeordnet wird. Sie ist u.a. mit Guter Heinrich verwandt, die sich in ihrer Nutzung ziemlich ähnlich sind.

Die Gattung der Melden (Atriplex) ist mit 300 Arten sehr artenreich. Allerdings kommen heute in Mitteleuropa davon lediglich etwa 20 Arten vor. Eine höhere Bekanntheit aus dieser Gattung haben u.a.:

  • Pfeilblättrige Melde (Atriplex calotheca)
  • Spreizende Melde (Atriplex patula)
  • Frühe Melde (Atriplex praecox)

Von der Gartenmelde gibt es mehrere Unterarten bzw. Sorten:

  • die Grüne Gartenmelde als Ursprungsform
  • die Rote Gartenmelde (Atriplex hortensis var. rubra)
  • die Weiße Gartenmelde (Atriplex hortensis var. atrosanguinea)

Exkurs: Die Rote Gartenmelde

Eine besondere Sorte ist die Rote Gartenmelde, die oft auch als Zierpflanze im Garten angebaut wird. Sie ist eine relativ späte Züchtung, die oft für die Herstellung von Trockenblumen genutzt wird. Die Rote Melde enthält deutlich mehr Anthocyane, kann aber genau wie die Grüne Melde auch als Nutzpflanze verwendet werden.

Rote Gartenmelde
Bei der Roten Melde sind alle Pflanzenteile rötlich gefärbt

Verwendung der Gartenmelde

Verwendung als Küchenkraut

Sie ist in den letzten Jahren als Wildgemüse und Speisepflanze zunehmend in Vergessenheit geraten. Das liegt wahrscheinlich auch daran, dass oftmals reifere Pflanzen probiert werden, die geschmacklich nicht viel zu bieten haben. Die Gartenmelde ist allerdings, wenn man sie richtig erntet und zubereitet, ein hervorragendes Wildkraut.

So kann man Gartenmelde in der Küche verwenden:

  • junge Blätter können wie Blattsalat gegessen und zubereitet werden
  • junge und ältere Blätter eignen sich als Wildgemüse und können wie Spinat zubereitet werden
  • die Samen, als Mehl verarbeitet, können für Brote, für andere Teiggerichte oder auch zum Andicken von Suppen nutzen.
  • Blüten können für als Zutat für Frischkäse oder Kräuterquarks verwendet werden

Der Geschmack der jungen Blätter kann als nussig, mit einer salzigen und süßen Unternote beschrieben werden. Je älter die Blätter werden, umso bitterer werden sie. Die Samen haben ebenfalls ein angenehmes nussig-würziges Aroma.

Gartenmelde ist sehr gesund und enthält zahlreiche Vitamine und andere Nährstoffe. Die Blätter haben hohe Anteile an Vitamin C und K, Kalzium, Zink, Selen, Eisen und Magnesium. Wer also Wert auf eine gesunde Ernährung legt, sollte der Melde unbedingt eine Chance geben.

Tipp: Perfekt harmoniert die Gartenmelde übrigens mit sauren Gewürzen oder Wildkräutern, wie z.B. dem Sauerampfer.

Eine gute Möglichkeit, Gartenmelde zu konservieren bzw. haltbar zu machen, ist das Einfrieren. So halten sich Vitamine und Mineralstoffe etwa ein Jahr lang.

Die Gartenmelde - Eine frühe Kulturpflanze

Gartenmelde war eines der ersten Gemüsesorten, die die Menschen überhaupt angebaut haben. Bereits für die alten Griechen war die Pflanze eine wichtige und gesunde Abwechslung im oft öden Speiseplan.

Im Mittelalter und in der frühen Neuzeit gab es sowohl in Europa als auch in Amerika und Australien zahlreiche Anbaugebiete, in denen die Gartenmelde kultiviert wurde. Sie war ein beliebtes Frühlingsgemüse. Doch mit der Eroberung des Echten Spinats ging der Anbau dieser alten Kulturpflanze schnell zurück. Die häufige und fast weltweite Verbreitung der Pflanze sind heute noch Zeugen davon, welche Bedeutung diese hatte.

Eine relativ hohe Bedeutung hat die Melde heute noch in Frankreich, wo ihr oft gegenüber dem Spinat der Vortritt gelassen wird. Auch in Spanien kennt man die Pflanze noch, was ihr alternativer Name Spanischer Spinat heute noch verrät.

Verwendung als Heilkraut

Die Gartenmelde war im Mittelalter und der frühen Neuzeit ein bekanntes Hausmittel bei Nieren- und Blasenbeschwerden, bei Verdauungsbeschwerden, aber auch bei Hautkrankheiten wie Geschwüren. Heute wird sie als Heilpflanze kaum noch genutzt.

Bei Verdauungsbeschwerden wurde die Melde gekocht und gegessen. Das sollte vor allem Beschwerden wie Durchfall oder Verstopfung lindern. Bei Beschwerden von Leber und Galle wurden die gemahlenen Samen des Fuchsschwanzgewächses empfohlen, die man oft mit Odermennig kombinierte.

Für kleinere Hautbeschwerden oder Geschwüre nutzte man den Saft aus den Blättern, die man an kurz aufkochte und an die jeweilige Stelle streichte.

Beschreibung der Gartenmelde im Kräuterbuch
Beschreibung der Gartenmelde als Heilpflanze im Buch von P. A. Mattioli

Gartenmelde in Natur und Landschaft

Standort und Boden

An den Standort ist die Gartenmelde sehr flexibel. Sie bevorzugt zwar einen sonnigen Standort, um üppig zu wachsen. Sie toleriert aber auch halbschattige Lagen meist problemlos. Der Boden sollte vor allem mäßig feucht, humos und etwas durchlässig sein. Aber auch hier toleriert Atriplex hortensis andere Bodentypen.

Ökologie

Die Gartenmelde ist meist eine Zeigerpflanze für Feuchtigkeit, da sie trockene und sandige Standorte in den meisten Fällen meidet.

Für Insekten spielt die Gartenmelde keine sonderlich große Bedeutung. Gelegentlich finden Käfer und andere Gliedertiere jedoch passable Versteckmöglichkeiten. Für die Ausbreitung der Samen bedient sich die Pflanze vor allem mit Selbst- und Windbestäubung.

Für Vögel sind die Samen der Melde, die ab September zu finden sind, jedoch eine gern genommene Futterquelle.

Sammeln und Sammelhinweise

Die Gartenmelde als alte Kulturpflanze ist heute in vielen Gegenden in meist größeren Beständen zu finden. In Gärten und Äckern wird sie zuweilen sogar als Unkraut angesehen.

In Deutschland ist die Gartenmelde weder in ihrem Bestand gefährdet noch besonders geschützt. Sie kann daher in der Natur in normalen Mengen geerntet bzw. gesammelt werden.

Beim Sammeln des Wildkrauts kann es jedoch zu Verwechslungen kommen. Die folgenden Pflanzen werden mit der Gartenmelde gelegentlich verwechselt:

  • Stinkender Gänsefuß (Chenopodium vulvaria): Diese giftige Pflanze zeigt sehr ähnliche Blätter, lässt sich aber durch seinen markanten Duft schnell von der Gartenmelde unterscheiden.
  • Weißer Gänsefuß (Chenopodium album): Dieser Doppelgänger wird oft auch einfach Melde genannt und sieht der Gartenmelde im jungen Zustand zum Verwechseln ähnlich. An seinen bemehlten und meist etwas schmaleren Blättern kann man sie gut unterscheiden.
  • Guter Heinrich Blitum bonus-henricus): Er kommt in der Natur heute nur noch selten vor und steht sogar auf der Roten Liste der gefährdeten Arten. Seine Blätter sind oft wellig, am Blattgrund deutlich eingekerbt und von der Form her etwas pfeilartiger.

Bei der Bestimmung der Kräuter sollte daher besonders auf die Blattform und auf den Geruch geachtet werden.

Weiterführende Literatur und verwendete Quellen

  1. Mandak, B. (2003): Germination requirements of invasive and non-invasive Atriplex species: a comparative study, Vol. 198, S. 45-54, DOI: 10.1078/0367-2530-00075
  2. Heistinger, A. und Arche Noah (2020): Handbuch Bio-Gemüse, Löwenzahn-Verlag, ISBN: 9783706627061
Botanische Zugehörigkeit von Gartenmelde
Familie:Fuchsschwanzgewächse
Gattung:Melden
Name der Art:Atriplex hortensis

Testen Sie Ihr Kräuterwissen

Kräuterquiz spielen

         

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Bewertung positiv Bewertung negativ
Unsere aktuelle Kräuterbuch-Empfehlung
Buch: Essbare Wildpflanzen

Essbare Wildpflanzen: 200 Arten bestimmen und verwenden

Das Buch über essbare Wildpflanzen von Guido Fleischhauer ist das Standardwerk über alle bekannten Wildkräuter. Auf 256 Seiten enthält man viele Informationen zur Bestimmung, Verwendung und mögliche Verwechslungen.

Zum Angebot