Logo Kräuterbuch

Melissentee - Gut für Nerven und Magen

Ein Tee aus den getrockneten oder frischen Blättern der Zitronenmelisse gilt als bekanntes Hausmittel gegen Nervosität und Einschlafstörungen. Die Fülle an verschiedenen Inhaltsstoffen können jedoch noch viele weitere Beschwerden lindern. So hilft ein Melissentee auch gegen Verdauungsbeschwerden, Kopfschmerzen und grippalen Infekten. In der Hausapotheke sollten daher getrocknete Melissenblätter auf keinen Fall fehlen.

Anwendung, Wirkung und Zubereitung von Melissentee

Die Melisse (Melissa officinalis) ist ein ursprünglich aus dem Mittelmeer stammender Halbstrauch, der stark aromatische Blätter hervorbringt. Die Pflanze gilt als anerkanntes Naturheilmittel.

Anwendungsgebiete von Melissentee

Melissentee gilt als Universalmittel in der Naturheilkunde und wird vorwiegend und unterstützend bei folgenden Krankheiten und Beschwerden verwendet:

  • Einschlafstörungen
  • Nervosität
  • Erschöpfung
  • chronischer Stress
  • Blähbauch (Meteorismus)
  • Magen- und Darmbeschwerden
  • durch Nervosität bedingte Magenschmerzen
  • Gastritis
  • Herzbeschwerden, die durch Stress oder Nervosität bedingt sind
  • grippale Infekte

Melissentee
Ein Melissentee wird vor allem bei Nervosität, Einschlafstörungen sowie leichten Magenbeschwerden getrunken (Foto: Maya Kruchancova / fotolia.com)

Einige Quellen berichten, dass Melissentee auch bei Herpeserkrankungen verwendet werden kann. Dies möchten wir in aller Form verneinen. Die Menge an benötigten Wirkstoffen reicht schlicht nicht aus, um Herpes von innen zu bekämpfen. Die Zitronenmelisse kann zwar grundsätzlich gegen Herpes helfen, jedoch ausschließlich, wenn sie äußerlich angewendet wird.

Zubereitung von Melissentee

Die grundsätzliche Zubereitung eines Melissentees ist nicht schwierig. Nach Möglichkeit wird heißes Wasser auf die Droge gegossen. Der Tee sollte nicht länger als 9 Minuten ziehen, da sonst eine leichte und kurz andauernde Benommenheit eintreten kann. Wichtig bei der Zubereitung ist, dass die Tasse oder das Teegefäß bedeckt ist. Ist dies nicht der Fall, können die sehr leicht flüchtigen ätherischen Öle der Melisse verloren gehen.

Wassertemperatur bei Zubereitung:heiß (nicht kochend)
Ziehzeit:7 - 9 Minuten
Verwendete Bestandteile:getrocknete oder frische Melissenblätter
Menge (für 200 ml Tee):1 – 1,5 TL (trocken) oder 12 - 16 frische Melissenblätter

Bestehen Einschlafstörungen sollte Melissentee etwa 30 bis 45 Minuten vor dem Zubettgehen getrunken werden. Häufigere Einnahmen sind hier nicht vonnöten. Bei allgemeiner Nervosität sowie bei Magen- und Darmbeschwerden kann der Tee drei Mal täglich eingenommen werden. Am besten empfiehlt es sich, den Tee zusammen oder 20 bis 30 Minuten vor den Mahlzeiten einzunehmen.

Insofern Melissentee über einen längeren Zeitraum gegen bestimmte Beschwerden eingenommen wird, sollten getrocknete Blätter bevorzugt werden. Diese lassen sich deutlich besser dosieren. Kontrollierte Apothekenware (diese enthalten einen sehr geringen Stängelbestandteil) oder Melissenblätter mit geprüfter Qualität sollten hier bevorzugt gewählt werden, da diese höhere Anteile an Wirkstoffen enthalten.

Wirkung von Melissentee

Melissenblätter enthalten wirksame ätherische Öle, die sich u.a. aus den Terpenverbindungen Geraniol, Citral, Citronellal und Caryophyllen zusammensetzen. Außerdem enthält die Pflanze Flavonoide, einige Bitterstoffe sowie Gerbstoffe (u.a. Rosmarinsäure). In geringen Anteilen sind zudem Kaffeesäuren sowie Saponine und Schleimstoffe enthalten.

Die in den Melissenblättern enthaltenen ätherischen Öle können zusammen mit der Rosmarinsäure einen Einfluss auf den sogenannten GABA-Rezeptor hat. Beim GABA-Rezeptor handelt es sich um einen Neurotransmitter, der u.a. wichtig für unser Stress- und Schlafverhalten ist. Das Einwirken durch Melisse auf diesen Rezeptor ist der Grund, weswegen der Lippenblütler u.a. bei Nervosität und Einschlafstörungen gute Erfolge erzielt.

Bei nicht nervositätbedingten Magen- und Darmbeschwerden helfen vor allem die enthaltenden Bitterstoffe sowie einige vereinzelte Ölverbindungen. Sie haben einen blähungswidrigen und krampflösenden Einfluss und können bei leichten Beschwerden wie Blähungen, Völlegefühl sowie kleineren Magenschmerzen Abhilfe schaffen.

Anwendungsdauer und Nebenwirkungen

Es gibt bisher kaum Empfehlungen über die Anwendungsdauer. Bei akuten Beschwerden sollte Melissentee jedoch nicht länger als 6 Wochen hintereinander getrunken werden. Nach einer Pause von 4 Wochen kann die Pflanze wieder als Tee zubereitet werden.

Melisse ist eine sehr gut verträgliche Arzneipflanze, die nur sehr selten Beschwerden verursachen kann. Ein Tee aus Melisse kann den Blutdruck verringern. Menschen, die an Bluthochdruck leiden, können Melisse bedenkenlos einnehmen. Im Gegenzug können Menschen mit niedrigem Blutdrock in seltenen Fällen Übelkeit oder Mattigkeit verspüren. Schwangere und stillende Mütter sollten keinen Melissentee einnehmen oder die Einnahme zumindest mit dem behandelndem Frauenarzt besprechen.

Neuere Hinweise ergeben Hinweise auf mögliche Nebenwirkungen bei Patienten mit Schilddrüsenerkankungen. Melisse hat einen leichten Einfluss auf die Bildung von Schilddrüsenhormonen, wodurch letztendlich der TSH-Spiegel reduziert werden kann. Inwiefern ein tatsächlicher negativer Effekt festgestellt werden kann, muss allerdings in weiteren Studien festgestellt werden.


Sie wollen uns etwas mitteilen? Dann freuen wir uns auf Ihren Kommentar.

Weitere Kräuterartikel, die Sie interessieren könnten: