Logo Kräuterbuch

p-cymol

p-Cymol ist ein sekundärer Pflanzeninhaltsstoff der vor allem als Bestandteil der ätherischen Öle einiger bekannter Heilpflanzen vorkommt.

Chemische Eigenschaften und Wirkung

Chemische Eigenschaften von p-Cymol

p-Cymol ist ein aromatischer Kohlenwasserstoff aus der Gruppe der Monoterpene. Monoterpene bilden zusammen mit Sesquiterpenen und anderen Aromaten komplexe ätherische Ölverbindungen. In der engeren Zuordnung ist p-Cymol ein Isomer des Cymols. Unter Isomeren versteht man chemische Verbindungen mit derselben Summenformel, jedoch mit unterschiedlicher Strukturformel.

Hauptsächliche Eigenschaften des p-Cymols sind die folgenden:

  • farblos
  • leicht entzündlich
  • scharfer, aromatischer Geruch
  • Siedepunkt liegt bei 177 °C
  • unlöslich in Wasser, löslich in Alkoholen und Fetten

Wirkung von p-Cymol auf unseren Organismus

In der Pflanzenheilkunde sowie in der wissenschaftlichen Medizin nimmt p-Cymol eine recht wichtige Rolle. Die spezifischen Wirkungen des Stoffes auf unseren Organismus und Stoffwechsel sind mittlerweile gut untersucht. Die wichtigsten Eigenschaften von p-Cymol sind:

  • antibakteriell
  • entzündungshemmend
  • angstlösend
  • schmerzlindernd
  • antioxidativ
  • pilzhemmend
  • tumorhemmend

p-Cymol ist beispielsweise imstande Enzyme zu aktivieren, die den oxidativen Stress in unseren Zellen hemmen können, wodurch von einer antioxidativen Wirkung gesprochen werden kann. In Studien konnte zudem belegt werden, dass das Monoterpen in der Lage ist so genannte Cytokine zu regulieren, die u.a. für den programmierten Zelltod verantwortlich sind [1]. Dies kann womöglich in der Krebsforschung von Bedeutung sein, da das Ausbleiben des Zelltods die Hauptursache ist, weshalb Krebszellen überhaupt entstehen.

Neben den häufigen Begleitstoffen Carvacrol und Thymol hat p-Cymol eine leichte antibakterielle sowie eine mäßige pilzhemmende Wirkung. Beispielsweise ist Cymol imstande, Bakterien wie Staphylococcus aureus oder Enterococcus faecalis zu hemmen. Auch bei pathogenen Pilzen wie Candida albicans kann p-Cymol eine deutliche Reduzierung hervorrufen [1] [2].

Hinweis: Auch wenn die Heilwirkungen des Stoffs verheißungsvoll klingen, sollte das ätherische Öl niemals unverdünnt eingenommen werden. Bitte sprechen Sie vorab mit einem Arzt oder Apotheker.

Vorkommen von p-Cymol

Das Monoterpen p-Cymol kommt vor allem bei einigen mediterranen Halbsträuchern und Kräuterpflanzen vor. Es sind heute mehr als 100 Pflanzen bekannt, die diesen Inhaltsstoff enthalten. Höhere Anteile finden sich z.B. in den Blättern und Stängeln von Lorbeer, Oregano, Thymian oder Bohnenkraut.

Literaturquellen

  • [1] Marchese, A. et al. (2017): Update on Monoterpenes as Antimicrobial Agents: A Particular Focus on p-Cymene. In: Materials, Vol. 10, S. 1-15, doi:10.3390/ma10080947
  • [2] Höferl, M. et al. (2009). Correlation of Antimicrobial Activities of Various Essential Oils and Their Main Aromatic Volatile Constituents. In: Journal of Essential Oil Research, Vol. 21, S. 459-463


Übersicht Inhaltsstoffe