Logo Kräuterbuch

Sie haben eine Frage zum Anbau oder zur richtigen Verwendung bestimmter Kräuter? Dann freuen wir uns auf Ihre Frage.


Expertenbereiche

Anwendung von Zinnkraut als Sitzbad

  • Frage vom: 04.07.2018 18:40
  • gestellt von Maria 04.07.2018
  • Kategorie: Heilpflanzen

Wieviele bäder darf man in der Woche mit Zinnkraut mache ? Ich habe gelesen daß Wasser in der Badewanne soll bis über die Niere reichen, Tee Zinnkraut nehme man ein Eimer von 5 L voll, waschen und mit kaltem Wasser am Aben legen, am 2.Tag zum Kohen bringen, den Zinnkrauttee dem Bad zufügen und cca 20 Minuten baden. Meine Fraqge ist es richtig so und vievile bader darf man pro Woche? Habe 2 x gebadet das 1.mal war es mir zu wenig 20 Minuten, das 2.mal hab e ich 1 Stunde gebadet, heute bin ich KO, möchte nur schlafen.


Hallo Maria,
vielen Dank für Ihre Frage

In erster Linie sorgt ein Schachtelhalmbad dafür, dass die Durchblutung angeregt wird. Bis zur Niere sollte das Bad eingelassen werden, wenn man Beschwerden im Urogenitaltrakt (Nierengrieß, Prostata, Harnwegsinfekte) behandelt will.

Die Dauer von 20 Minuten sollte tatsächlich nicht überschritten werden. Dies sollte sowohl bei Sitzbädern als auch normalen Bäder niemals der Fall sein. Auch sollte nicht mehr als ein Bad am Tag angesetzt werden, da auch Heilpflanzen bei Überdosierung oder unsachgemäßer Anwendung Nebenwirkungen entwickeln können. Hierzu können u.a. Unwohlsein, Trägheit oder auch Übelkeit in den meisten Fällen zählen. Dies liegt u.a. daran, dass die Dämpfe auch über die Atemwege aufgenommen werden und die Inhaltsstoffe der Pflanze(n) somit in den Blutkreislauf gelangen.

Insofern Sie das Zinnkraut selbst gesammelt haben, empfiehlt es sich auch zu überprüfen, ob nicht eventuell eine Verwechslung mit dem giftigen Sumpf-Schachtelhalm vorliegt.

Dass Sie allgemeine Empfehlungen zur Anwendung ändern, ist ein grundsätzliches Risiko. Ich empfehle Ihnen daher, dass Sie die genaue Anwendung mit einem Apotheker, einem auf Naturheil- und Pflanzenheilkunde spezialisierten Heilpraktiker oder einem Arzt besprechen. Insofern Sie grundsätzliche Beschwerden in der Nierengegend - die bisher nicht untersucht wurden, haben sollten, muss dieses dringend von einem Arzt abgeklärt werden.

Viele Grüße und gute Gesundheit

Zur Übersicht