Logo Kräuterbuch

Kräutersalz selbst herstellen - Rezepte und Tipps

Viele Köche und Hobbyköche verwenden Kräutersalz als delikate Würzung für Speisen, wie Salate, Fleischgerichte oder Suppen. Sowohl im Supermarkt als auch im spezialisierten Lebensmittel-Fachhandel können verschiedenste Sorten an Kräutersalz gekauft werden. Dabei ist Kräutersalz nichts weiter als die Mischung eines Salztyps mit einem oder mehreren Kräutern. Zugegeben, wer wenig einfallsreich ist oder keine Zeit hat verschiedene eigene Mischungen auszuprobieren, sollte weiter auf die im Handel erhältlichen Produkte zurückgreifen. Für kreative und probierlustige Feinschmecker kann sich die Herstellung einer eigenen Kräutersalzmischung durchaus lohnen. Durch die Vielfalt an unterschiedlichen Kräutern können nahezu unzählige Kräutersalze gemischt werden.

Geeignete Salzsorten für das Kräutersalz

Im Grunde gibt es drei Salzsorten zu unterscheiden, die sich vom Geschmack her auch je nach Herkunftsgebiet unterscheiden. Im täglichen Handel bekommt man vor allem Steinsalz und Meersalz angeboten. Steinsalz ist im Grunde ursprüngliches Meersalz, welches vor Millionen von Jahren auskristallisierte und sich in so genannten Salzstöcken unterhalb der Erde oder aber in bestimmten Gebirgsschichten wiederfindet. Das meiste erhältliche Steinsalz besteht zu überwiegendem Anteil aus Natrumchlorid, dem noch einige notwendige Mineralstoffe wie Fluorid oder Jod hinzugesetzt wurden.

Meersalz ist natürlich im Meerwasser gelöst und wird für Konsumzwecke herauskristallisiert. Im Grunde genommen ist Meersalz mit Steinsalz identisch, enthält jedoch mehr Restfeuchte. Außerdem können im Meersalz höhere Konzentrationen von Kalium, Natrium oder Magnesium vorkommen. Von vielen Gourmetköchen wird Meersalz als Delikatesse dem Steinsalz bevorzugt. Häufig wird Meersalz naturbelassen verkauft, d.h. das Salz ungewaschen und keine weiteren Zusatzstoffe zugesetzt werden.

Eine besondere Salzsorte ist das Fleur de Sel. Dieses Salz ist gegenüber den anderen Salzsorten deutlich teurer. Der Grund hierfür liegt im aufwändigeren Herstellungsprozess. Für das Fleur de Sel werden so genannte Salzblüten, die an der Meeres- bzw. Wasseroberfläche entstehen per Hand abgeerntet. Es enthält einige wertvolle Magnesiumverbindungen sowie Restfeuchte. Fleur de Sel ist etwas milder aber auch geschmackvoller als Stein- oder Meersalz.



Weitergehende Informationen zu Salz und Speisesalz erhalten Sie im Artikel Speisesalz

Tipps und Tricks für das eigene Kräutersalz

Die Auswahl der richtigen Kräuter für das Kräutersalz

Bei der Vielzahl an verfügbaren Kräutern fällt die Auswahl nicht immer leicht. Grundsätzlich eignen sich die meisten Kräuter für die Herstellung eines eigenen Kräutersalzes. Der geschmacklichen Vielfalt sind keinerlei Grenzen gesetzt. Beispielsweise können Sie würzige mediterrane Kräuter wie Rosmarin, Salbei oder Thymian für eine eigene mediterrane Kräutersalzmischung verwenden und damit z.B. deftige Speisen würzen. Auch eher milde Kräuter wie Kerbel, Dill oder Liebstöckel können ganz hervorragend kombiniert werden. Für Fischgerichte oder bestimmte Suppen sind solche Mischungen durchaus eine Delikatesse.


Interessante Würznoten erhalten Sie auch, wenn Lauchgewächse wie Knoblauch, Bärlauch, Zwiebeln oder Schnittlauch beigefügt werden. Diese sollten jedoch sparsam verwendet werden, da diese Gewürze meist einen starken Eigengeschmack haben. Auch exotischere Gewürze wie Nelken oder Lorbeerblätter oder süßlich schmeckende Kräuter wie aztekisches Süßkraut oder Stevia können das Salz schmackhaft abrunden.

Grundlagen für die Herstellung

Geräte: Ein eigenes Kräutersalz herzustellen, ist nicht sonderlich schwer. Beste Ergebnisse erzielen Sie mit einer Kräuter- oder Salzmühle und der Verwendung von gekörntem Salz. Sollten Sie gleich größere Mengen benötigen, können Sie auch eine Haushaltsmaschine verwenden. Für kleinere Mengen genügt auch durchaus ein handelsüblicher Mörser.

Kräuter: Die verwendeten Kräuter sollten alle bereits in getrockneter Form vorliegen. Insofern Sie frische Kräuter verwenden wollen, ist es empfehlenswert die Kräuter auf einem Backblech bei etwa 40 – 50 °C schonend zu trocknen. Achten Sie darauf, dass die Kräuter keinerlei Restfeuchte mehr enthalten und sich gut bröseln lassen.

Mischen: Hier gilt es nichts Gesondertes zu beachten. Die getrockneten Kräuter und das Salz werden das entsprechende Gerät gegeben und gut durchgemischt. Nach dem Mischen sollte eine einheitliche Verteilung sichtbar sein. Das Verhältnis zwischen Kräuter und Salz kann nach Belieben angepasst werden und variiert je nach verwendeten Kräutern. Als groben Richtwert empfehlen wir ein Verhältnis von 80 % Salz zu 20 % Kräutern und Gewürzen. Neben Blätter und Triebspitzen können auch die Blüten einiger Kräuter verwendet werden, die dem Kräutersalz noch einige Farbnuancen geben.

Aufbewahren: Das frisch hergestellte Kräutersalz sollte im Anschluss in einem luftdichten Behälter bzw. Salzstreuer umgefüllt werden und an einem trockenen und vor Sonne geschützten Bereich gelagert werden.

Rezeptvorschläge für leckeres Kräutersalz

Im Folgenden stellen wir Ihnen drei mögliche Kräutersalzmischungen vor. Die Kräuter können natürlich je nach den eigenen Geschmacksvorlieben angepasst oder ergänzt werden. Um die Übersichtlichkeit so einfach wie möglich zu gestalten, haben wir die Mengenangaben jeweils auf 100 Gramm anpasst.

Rezept 1: Mediterranes Kräutersalz mit Bärlauch

Das mediterrane Kräutersalz eignet sich vor allem für italienische Gerichte wie Pasta, Antipasta oder Pizza. Es enthält ausschließlich mediterrane Kräuter, die im getrockneten Zustand ein geschmackvolles Aroma aufweisen.

Für 100 Gramm Kräutersalz benötigen Sie folgende Zutaten:

  • 80 Gramm Meersalz
  • 5 Gramm Rosmarin (getrocknet)
  • 5 Gramm Oregano (getrocknet)
  • 2 Gramm Lavendel (getrocknet)
  • 3 Gramm Salbei (getrocknet)
  • 5 Gramm Bärlauch (getrocknet)

Rezept 2: Kräutersalz für Suppen

Für typische und klare Suppen wie z.B. Nudelsuppe, Reissuppe oder Bohnensuppe empfehlen wir ein Kräutersalz, welches aus eher aromatischen Kräutern zusammengestellt ist. Die Kräuter für das Salz sind sehr einfach zu beschaffen oder bei Bedarf auch einfach anzubauen.

Für 100 Gramm Suppen-Kräutersalz benötigen Sie die folgenden Zutaten:

  • 75 Gramm Meersalz
  • 7 Gramm Liebstöckel (getrocknet)
  • 5 Gramm Kerbel (getrocknet)
  • 3 Gramm Dill (getrocknet)
  • 7 Gramm Schnittlauch (getrocknet)
  • 3 Gramm Estragon (getrocknet)

Rezept 3: Tomaten-Kräutersalz

Tomaten gehören mit zu den beliebtesten Gemüsesorten. Ob als leckerer Tomatenteller oder als Tomatensalat mit Mozarella, das Nachtschattengewächs ist vor allem in den Sommermonaten eine leckere und erfrischende Gemüsesorte. Fruchtige Tomaten können mit dem richtigen Kräutersalz einen guten Schliff erhalten.

Zur Herstellung von 100 Gramm Tomaten-Kräutersalz sind folgende Zutaten notwendig:

  • 75 Gramm Meersalz
  • 10 Gramm Basilikum (getrocknet)
  • 5 Gramm Estragon (getrocknet)
  • 5 Gramm Rosmarin (getrocknet)
  • 2 Gramm Knoblauch (getrocknet)
  • 3 Gramm roter Paprika (getrocknet)

Rezept 4: Scharfes Kräutersalz

Liebhaber pikanter und scharfer Gerichte kommen in puncto Kräutersalz auch auf ihre Kosten. Scharfes Kräutersalz eignet sich hervorragend für Gemüseplatten, rote Nudelsaucen sowie für pikante Fleischgerichte aller Art. Als Kräuter sollten vor allem kräftig-aromatische Sorten verwendet werden. Für die Schärfe werden Chiliflocken verwendet.

Für die Herstellung von 100 Gramm scharfem Kräutersalz werden folgende Zutaten benötigt:

  • 75 Gramm Tafelsalz (oder Meersalz)
  • 7 Gramm rote Chiliflocken
  • 1 Gramm Knoblauchflocken
  • 3 Gramm Thymian (getrocknet)
  • 3 Gramm Bohnenkraut (getrocknet)
  • 2 Gramm Lavendel (getrocknet)
  • 4 Gramm roter Paprika (getrocknet)
  • 3 Gramm Petersilie (getrocknet)
  • 2 Gramm Majoran (getrocknet)

Rezept 5: Rotwein-Kräutersalz

Wer ein optisch auffälliges auftischen möchte, kann mit dem Rotwein-Kräutersalz eigentlich nichts verkehrt machen. Das Rotweinsalz hat eine leicht saure und angenehme Note. Das Kräutersalz eignet sich hervorragend für Salate, für Fleisch- und Fischgerichte sowie für eine Vielzahl von Hülsenfruchtgerichte (z.B. weiße Bohnen, Kidneybohnen).

Das Rotweinsalz kann einfach hergestellt werden, in dem Tafel- oder Meersalz mit Rotwein vermischt wird und bei etwa 75 °C so lange im Ofen gelassen wird, bis der Rotwein komplett getrocknet ist.


Kräutersalz mit Rotwein

Für die Herstellung von 100 Gramm Rotwein-Kräutersalz brauchen Sie folgende Zutaten:

  • 75 Gramm Rotweinsalz
  • 10 Gramm Thymian (getrocknet)
  • 5 Gramm Estragon (getrocknet)
  • 5 Gramm Lavendel (getrocknet)
  • 5 Gramm Rosmarin (getrocknet)

Bildnachweise: twinlili / pixelio.de

Kräutersalz selber herstellen

Gutes Übersichtsbuch für zahlreiche Salzmischungen. Enthält viele Rezepte und Anleitungen.



Mehr Details

angeboten bei Amazon


Sie wollen uns etwas mitteilen? Dann freuen wir uns auf Ihren Kommentar.

Weitere Kräuterartikel, die Sie interessieren könnten: