Logo Kräuterbuch

Kräuter für die Herstellung von Gesichtswasser

Wer Wert auf eine gepflegte Gesichtshaut legt, wird nur schwer an einem guten Gesichtswasser vorbeikommen. Die häufig im Alltag strapazierte Haut benötigt zusätzliche Pflege, um Entzündungen und Verschmutzungen zu reduzieren. Einige Seifen und Duschgele mögen zwar auch gröberen Schmutz aus den Poren befreien zu können, allerdings sind diese meist zu scharf und können auf Dauer die sensible Gesichtshaut reizen. Für die tägliche Reinigung gibt es daher spezielle Gesichtswässer, die auf schonende Weise Schweiß, Fette und andere Schmutzteilchen zu entfernen imstande sind.

Gesichtswasser - Bestandteile und deren Wirkung

Woraus besteht Gesichtswasser?

Die Hauptzutat für die Herstellung von Gesichtswasser ist destilliertes Wasser, also Wasser das von Spurenelemente und anderen Verunreinigungen gereinigt wurde. Durch das destillierte Wasser werden vor allem Schmutzbestandteile wie Schweiß oder wasserlöslicher Schmutz entfernt. Außerdem enthalten viele Reinigungswässer Alkohol, der vor allem für die fettigen Schmutzbestandteile relevant ist. Zu diesen Bestandteilen zählen z.B. Hautfett oder fettige Rückstände anderer Pflegeprodukte wie z.B. Gesichtscremes.

Einige Hersteller von Gesichtswasser gehen dazu über Produkte ohne Alkohol herzustellen. Das ist u.a. der Tatsache geschuldet, dass Menschen mit empfindlicher Gesichtshaut Hautreizungen durch das enthaltende Alkohol (meist Isopropanol) bekommen.

Neben diesen beiden Hauptzutaten kommen noch viele Kräuterauszüge, zusätzliche Mineralstoffe, Vitamine, ätherische Öle und andere organische Verbindungen (z.B. Urea) in Betracht, die teils sehr verschiedene Funktionen haben. Ätherische Öle können u.a. erfrischend, entzündungshemmend, adstringierend, beruhigend und sogar vorbeugend gegen Keime wie Bakterien sein. Stoffe wie Urea haben eine hohe Wasserbindungsfähigkeit und sorgen dafür, dass die Haut geschmeidig bleibt und Feuchtigkeit in der Haut bleibt.

Häufig verwendete Kräuter

In vielen Gesichtswassern spielen Kräuter, Kräuterauszüge oder ganz spezielle Inhaltsstoffe wie z.B. ätherische Öle eine große Rolle. Vor allem bei natürlichen oder naturnahen Produkten, dürfen Kräuter aufgrund ihrer vielseitigen Funktionen nicht fehlen. Im folgenden stellen wir beliebte Kräuterarten und deren Verwendung kurz vor.

Kamille

Bestandteile der Kamille finden sich häufig in Gesichtswassern. Interessant sind hierbei vor allem die ätherischen Öle Azulen und Bisabolol. Letzerer z.B. ist ein farbloser und schwach süßlich riechender Stoff, der im kosmetischen Bereich sehr bekannt ist. Außer im Gesichtswasser kommt Bisabolol auch in Mundwasser oder Sonnenschutzcremes vor, wo er vor allem Hautreizungen vorbeugen soll. Azulen hingegen wirkt vor allem regenerierend und entzündungshemmend.

Vorsichtig sollten Menschen mit trockener Haut sein. Kamillenextrakte oder generell Kamillenprodukte können trockene Haut weiter reizen. Hier ist es sinnvoll Produkte zu nutzen, die diesen Stoff nicht enthalten.

Lavendel

Lavendel bzw. Lavendelextrakte ist u.a. den Zutaten für Gesichtswasser noch ein echter Geheimtipp. Extrakte und Hydrolate aus Lavendel wirken reinigend, beruhigend und erfrischend. Lavendel enthält viele wirksame Inhaltsstoffe, darunter z.B. Campher, Linalool sowie einige wertvolle Flavonoide.

Lavendelextrakte sind auch für Menschen mit sensibler Haut geeignet. Ein Gesichtswasser auf Basis von Lavendel soll vor allem in den Sommermonaten gut geeignet sein.

<

Pfefferminze

Auch der Allrounder Pfefferminze spielt in der Welt der Gesichtswässer eine große Rolle. Auszüge von Pfefferminze sollen vor allem strapazierte und stark beanspruchte Haut beruhigen können. Vor allem der Inhaltsstoff Menthol, ein recht bekanntes ätherisches Öl, bringt Vorteile mit sich. Menthol sorgt im Gesichtswasser für einen kühlenden und erfrischenden Effekt. Einige wenige Hersteller nutzen Hydrolate von Pfefferminze, die neben den ätherischen Ölen noch andere Inhaltsstoffe, die durch Wasserdampfdestillation gewonnen werden können, beinhalten.

Ringelblume

Die Ringelblume (Calendula officinalis) ist wohl die bekannteste Pflanze, wenn es um kosmetische Anwendungen geht. Sie enthält vor allem Inhaltsstoffe, die trockene sowie empfindliche Haut besänftigen und Entzündungen lindern und vorbeugen kann. Die wirksamen Bestandteile sind hier jedoch weniger die ätherischen Öle als vielmehr ein so genanntes Flavonoid mit dem Namen Quercetin.

Salbei

Einige Hersteller von Gesichtswasser, die vorrangig natürliche Bestandteile nutzen, verwenden u.a. Salbeiextrakte. Salbei enthält u.a. die ätherischen Öle Campher und Cineol sowie Oleinsäuren, Rosmarinsäure und Nicotinsäure (Vitamin B3). Campher wirkt vor allem kühlend, erfrischend und entzündungshemmend. Campher sowie auch die Nicotinsäure können in geringen Mengen die Durchblutung positiv beeinflussen. Forscher vermuten zudem, dass Nicotinamid (ein Derivat der Nicotinsäure) Hautalterungen verlangsamen kann.


Weitere interessante Artikel:
Kräuter gegen trockene und sensible Haut


Sie wollen uns etwas mitteilen? Dann freuen wir uns auf Ihren Kommentar.

Weitere Kräuterartikel, die Sie interessieren könnten: