Logo Kräuterbuch

Grillen mit Kräutern - Ein kleiner Exkurs

Kaum werden die Tage länger und die Temperaturen wärmer, liegt der Duft von Gegrilltem in der Luft. Grillgut wie Fleisch oder vegetarische und vegane Alternativen lassen sich mit Kräutern wie z.B. Oregano, Thymian oder Rosmarin einfach und schnell verfeinern. Wir stellen Ihnen die besten Kräuter zum Grillen vor.

Geeignete Grillkräuter

Da Geschmäcker bekanntlich verschieden sind, lassen sich nahezu alle Gewürzkräuter auch zum Grillen verwenden. Interessant wird es immer dann, wenn verschiedene Kräuter miteinander kombiniert werden sollen. Nicht alle Kräuter harmonieren miteinander. Einerseits liegt dies daran, dass einige Pflanzen eine sehr starkes Aroma haben und den Geschmack anderer Kräuter unterdrücken würden. Andererseits gibt es Kombinationen, die einen eher unpassenden Geschmack hervorrufen würden. Beispielsweise passt ein eher würziges Kraut wie Beifuß nicht wirklich zu dem lieblichen Geschmack von Estragon.

Empfehlenswert ist es immer Kräuter aus einer gemeinsamen Aromarichtung miteinander zu kombinieren, wobei es auch hier Abstufungen geben kann. Sehr geschmacksintensive Gewürzpflanzen wie Thymian oder Rosmarin sollten nicht immer in gleichen Anteilen zu anderen Kräutern (z.B. Lavendel, Ysop) verwendet werden. Grundsätzlich lässt sich anhand der Aromarichtung jedoch ein Kombinationsschlüssel ableiten, welche Kräuter zueinander passen und welche nicht. In der folgenden Tabelle haben wir vier Grundrichtungen abgeleitet:

AromarichtungKräuter
lieblichAnis, Dill, Fenchel, Estragon, Liebstöckel, Pfefferminze, Zitronenmelisse
mediterranBohnenkraut, Lavendel, Oregano, Olivenkraut, Thymian, Rosmarin, Salbei, Ysop
exotischvietnamesischer Koriander, Thai-Basilikum (Tulsi), Koriander, Perilla
rustikalBärlauch, Beifuß, Gundermann, Majoran, Löwenzahn, Giersch, Schnittlauch

Zum Würzen eignen sich frische Kräuter meist besser als getrocknete. Getrocknete Kräuter, die ohne Marinade gegrillt werden, fallen meist vom Grillgut ab und landen direkt in der Glut.

Grillkräuter für Marinaden

Grillkräuter können auf verschiedene Weise eingesetzt werden. Die gängigste Methode ist das Einlegen von Fleisch, Gemüse oder Tofu in eine Marinade, die zum Beispiel mit typischen Gewürzkräutern wie Thymian, Oregano, Rosmarin, Salbei und Bohnenkraut hergestellt wird. Alternativ kann das Grillgut mit einzelnen Kräuterzweigen gespickt werden.

Für die Kräutermarinade wird ein hochwertiges Speiseöl benötigt, dass hitzestabil ist und am besten kaltgepresst hergestellt wurde. Hierzu zählen vor allem Sonnenblumenöl, Rapsöl oder Olivenöl. Neben dem Öl werden meist noch Zwiebeln, Knoblauch und weitere Gewürze wie Salz, Pfeffer oder Gewürznelken verwendet.

Ein Grundrezept für eine universell einsetzbare Grillmarinade sieht wie folgt aus:

  • 200 ml Sonnenblumenöl
  • 1 TL Salz
  • 1/2 TL Pfeffer
  • 2 kleine Schalotten (geschnitten)
  • 1/2 TL Zucker

Diese Marinade kann nach eigenem Belieben verändert oder ergänzt werden. Gut eignen sich kräftig-aromatische Kräuter wie Rosmarin und Thymian. Im Frühjahr können auch Wildkräuter wie Bärlauch oder Gundermann eingelegt werden, die den Geschmack hervorragend abgeben.

Grillkräuter und Fleisch

Fleisch ist nach wie vor das beliebteste Lebensmittel auf unserem Grill. Steaks, Hähnenbrust oder Kammscheiben gewinnen durch die aromatischen Gewürzkräuter ihren unverkennlichen Pfiff. Die Auswahl der Grillkräuter bestimmt der eigene Geschmack und auch das Fleisch.Zu Hähnchen passen Salbei, Estragon oder Rosmarin hervorragend. Das Fleisch wird eine Stunde lang in einer Marinade ziehen gelassen, so dass sich die Aromen der Grillkräuter und Gewürze optimal verteilen können. Vor dem Grillen wird das überschüssige Öl gut abgetropft, so dass es nach Möglichkeit nicht in den Grill bzw. die Grillglut gelangt.

Eine mediterrane Grillkräutermischung, die sowohl zu Geflügel wie auch Schweinefleisch passt, besteht aus dem Trio Thymian, Oregano und Rosmarin. Die frischen Kräuterzweige werden zusammen mit Salz und Pfeffer sowie Knoblauch und Öl miteinander vermengt und anschließend im Kühlschrank eine Stunde lang ruhen gelassen.

Soll zum gegrillten Fleisch eine Kräuterbutter serviert werden, sollten nur wenige bis keine Gewürzkräuter verwendet werden. Unsere Geschmacksnerven müssten so viele unterschiedliche Aromen verarbeiten, dass sich nicht mehr richtig unterscheiden ließe, was nun eigentlich gerade im Mund steckt.

Kräuter für vegetarische und vegane Grillgerichte

Die Zeiten, wo auf dem Grill nur Fleisch und Bratwürste Platz fanden, sind längst vorbei. Auch Veganer und Vegetarier kommen beim Grillen mittlerweile auf ihre Kosten. Die Vielfalt der Rezepte und Ideen zum Grillen mit Kräutern ist groß.

Kräuter für gegrilltes Gemüse
Gemüse wie Auberginen, Zucchini, Mais oder Möhren machen sind begehrtes Grillgut im Sommer (Foto: kab-vision / fotolia.com)

Ein bekanntes und einfaches Rezept sind Schafkäsepäckchen. Ein Stück Schäfkäse, Halloumi oder Feta wird mit etwas Öl beträufelt und mit eher milden Kräutern wie Estragon, Minze, Bärlauch oder Lavendel belegt, in Alufolie eingewickelt und ca. 10 min. gegrillt. Bei Käse sollte man nach Möglichkeit niemals mehr als zwei Kräuter gleichzeitig verwenden, da sonst das Aroma vom Grillkäse etwas in den Hintergrund gerät. Dies liegt schlichtweg daran, dass viele Käsesorten relativ fettreich sind und somit die Kräuteraromen besonders speichern.

Ebenfalls simpel in der Vorbereitung sind gegrillte Auberginen- und Zucchinischeiben. Diese können entweder mariniert oder kurz in Öl geschwenkt direkt auf dem Grill platziert werden können. Zu mediterranem Gemüse passen auch mediterrane Kräuter am Besten. Alternativ können die dünn geschnittenen Zucchini- oder Auberginenscheiben mit Ziegenkäse gefüllt werden. Am besten eignen sich dafür Ziegenkäserollen, die in Scheiben geschnitten werden, mit frisch gehackten Thymian- oder Salbeiblättern gewürzt und mit etwas Honig beträufelt werden. Die Gemüsescheiben werden dann zu einer Schnecke aufgerollt und mit einem Schaschlikspieß befestigt. Die Gemüse-Käse-Kräuter-Röllchen kommen nur kurz auf den Grill, bis eine leichte Röstung zu sehen ist.

Einer größeren Beliebtheit erfreuen sich auch gefüllte Champignons vom Grill, die mit Frischkäse, Fetakäse, Tofu oder veganem Frischkäse, Salz und Pfeffer und eher pikanten Gewürzkräutern wie Bärlauch, Gundermann oder Schnittlauch gefüllt werden. Pilze werden, je nach Größe etwa für ca. 10 bis 15 Minuten gegrillt.


Sie wollen uns etwas mitteilen? Dann freuen wir uns auf Ihren Kommentar.

Weitere Kräuterartikel, die Sie interessieren könnten: