Logo Kräuterbuch

Sie haben eine Frage zum Anbau oder zur richtigen Verwendung bestimmter Kräuter? Dann freuen wir uns auf Ihre Frage.


Expertenbereiche

Tee oder Tinkturen - Was ist besser?

  • Frage vom: 25.07.2017 13:45
  • gestellt von Betti
  • Kategorie: Heilpflanzen

Ich interessiere mich in letzter Zeit sehr für das Thema Heilkräuter und hab mir auch schon die ersten Bücher dazu durchgelesen. Ich finde es spannend das man viele kleinere Beschwerden damit in den Griff kriegt.

Bei der Anwendung habe ich mich aber gefragt was besser ist. Tee oder Tinkturen? Habt ihr das Erfahrungen mit?

Danke für eure sehr informative Seite.


Hallo Betti,

vielen Dank für Deine Frage. Zunächst freut es mich, dass Dich das Thema Heilkräuter begeistert.

Deine Frage lässt sich leider nicht pauschal beantworten. Hier kommt es immer darauf an, um welches Heilpflanze es sich handelt, welche Inhaltsstoffe diese enthält, wie diese Inhaltsstoffe extrahiert werden können und welche Erkrankung behandelt werden soll.

Chemisch gesehen, handelt es sich um zwei unterschiedliche Lösungsvorgänge, nämlich:

  • Tee: Heißwasserextraktion
  • Tinktur: Mazeration mit einem Alkohol (also Lösung der Inhaltsstoffe durch Alkohol)

Einige Inhaltsstoffe wie beispielsweise ätherische Öle und die Mehrzahl der Bitterstoffe lassen sich problemlos mit heißem Wasser extrahieren. Bei Kräutern wie Pfefferminze, Kümmel, Anis oder Thymian ist ein Tee die beste Darreichungsform. Einige Bitterstoffe, wie z.B. die der Teufelskralle, sind nur gering hitzestabil und dürfen sogar nur mit kaltem Wasser extrahiert werden.

Bei viele Heilpflanzen ist die Ausbeute der Wirkstoffe höher, wenn sie in Alkohol gelöst werden. Ein gutes Beispiel ist die Taigawurzel, die so genannte Phenylpropane (Eleutheroside) enthalten. Diese Stoffe sind sehr gut in Alkohol löslich, aber nur schlecht in Wasser.

Um Dich nun komplett zu verwirren, gibt es sogar Inhaltsstoffe, die weder in Wasser, noch in Alkohol gelöst werden sollten. Gute Beispiele sind die Mariendistel oder zum Teil der Baldrian. Das Öl der Mariendistel muss unversehrt in den Verdauungstrakt, so dass es in der Leber verstoffwechselt werden kann und schließlich seine Wirkung entfalten kann.

An diesen Beispielen kannst Du ganz gut erkennen, das eine Pauschalaussage nicht möglich ist. Es macht daher durchaus Sinn, sich mit den jeweiligen Wirkstoffen der einzelnen Pflanzen auseinanderzusetzen und zu erörtern, welche Aufgabe das Heilkraut einnehmen soll.

Viele Grüße!

Zur Übersicht