Logo Kräuterbuch

Weiße Taubnessel

Weiße Taubnessel (Lamium album) - Merkmale, Anbau, Verwendung und Heilwirkung

Weiße Taubnessel FotoDie Weiße Taubnessel ist eines der bekanntesten Wildkräuter und ist vielen Menschen durch ihre süßen Blüten bekannt. Die botanisch als Lamium album bezeichnete Pflanzenart hat einen festen Platz in der Naturheilkunde und wird vor allem bei Beschwerden der oberen Luftwege oder bei Magen- und Darmerkrankungen genutzt. MIt den Blättern und Blüten der Taubnessel lassen sich auch köstliche Gerichte zaubern.

Pflanzenmerkmale und Systematik der Weißen Taubnessel

Herkunft und Vorkommen der Weißen Taubnessel

Das ursprüngliche Herkunftsgebiet der weißen Taubnessel ist das nördliche und mittlere Europa. Sie ist in Deutschland an vielen Orten anzutreffen und gilt als typisches einheimisches Wildkraut. Ihr heutiges Vorkommen erstreckt sich vom westlichen Europa bis hin nach Asien. Durch den Mensch wurde die Taubnessel weltweit verbreitet, so dass viele Taubnesselarten heute auch in den USA und Kanada vertreten sind.

Bevorzugte Standorte, auf denen die weiße Taubnessel zu finden ist, sind Wegränder, Straßenränder, Hecken, Brachflächen und Ödland. Die Pflanze hat sich gut an den Menschen angepasst und zeigt eine hohe Toleranz an den Standort.

Systematik von Lamium album

Die weiße Taubnessel gehört zur großen Pflanzenfamilie der Lippenblütler (Lamiaceae). Die Art ist verwandt mit zahlreichen bekannten Kräutern wie Pfefferminze, Oregano oder Thymian. Die Gattung der Taubnesseln (Lamium) umfasst etwa 30 Arten. Bekannte weitere Vertreter dieser Gattung sind die purpurrote Taubnessel (Lamium purpureum) oder die gewöhnliche Goldnessel (Lamium galeobdolon).

Es existieren mehrere Unterarten (Varietäten) von der weißen Taubnessel:

  • Lamium album subsp. album - vorrangig in Europa beheimatete Unterart
  • Lamium album subsp. barbatum - vorrangig in Asien (v.a. Japan) beheimatete Unterart
  • Lamium album subsp. crinitum - vorrangig in Anatolien und Westasien beheimatet
  • Lamium album subsp. sempervirens - vorrangig in Südeuropa vorkommener Subtyp

Synonyme Namen der weißen Taubnessel sind: Blumennessel, Honigblume oder Tote Nessel.

Merkmale der Weißen Taubnessel

Die zu den einheimischen Wildkräutern gehörende weiße Taubnessel ist eine mehrjährige, ausdauernde krautige Pflanze, die unter optimalen Wachstumsbedingungen Wuchshöhen bis zu einem Meter erreichen kann. Im Boden entwickelt die Taubnessel einen kriechenden, verästelten, meist dunkelbraunen Wurzelstock aus, der in den Wintermonaten als Überdauerungsorgan dient.

Weiße Taubnesseln bilden mintgrüne bis dunkelgrüne Blätter aus, die am Blattrand stark gesägt und meist bis zu 5 cm lang sind. Alle Blätter sind behaart und besitzen ein dichtes Netz an Drüsenhaaren, die reich an ätherischen Ölen sind. Optisch erinnert die Blattform sehr stark an Brennnesseln. Der Stängel der weißen Taubnessel ist vierkantig. Die Blätter sind jeweils gegenständig am Stängel positioniert.

 Blätter der weißen Taubnessel (Lamium album)
Die stark gesägten Blätter der weißen Taubnessel Lamium album haben eine auffällige Blattoberfläche

Die Blütezeit der Pflanze ist zwischen Ende April und Anfang Oktober zu erwarten. Dann bildet die weiße Taubnessel die in Scheinquirlen angeordneten Lippenblüten aus. Jede Blüte besteht aus zwei Lippen mit jeweils weißen Kronblättern, die bis zu 30 mm lang werden können. Es sind außerdem fünf Kelchblätter, die vollständig mit Drüsenhaaren durchsetzt sind, sowie ein viergeteilter Fruchtknoten. Die Blüten werden gern von bestäubenden Insekten wie Bienen und Schmetterlingen besucht.

 Blüte der weißen Taubnessel (Lamium album)
Die weißen Lippenblüten der weißen Taubnessel (Lamium album)

Ab Oktober bilden sich aus den Lippenblüten vierteilige Spaltfrüchte. Jede Teilfrucht enthält mehrere kantige und grau bis hellbraun gefärbte Samen. Am Ende des Samen befindet sich ein nährstoffreiches, dunkelgefärbtes Anhängel, welches als Elaisom bezeichnet wird. Diese Elaisomen locken bevorzugt Ameisen an, die die Samen verbreiten.

Weiße Taubnessel - Anbau und Pflege

Auch wenn die weiße Taubnessel ein häufig anzutreffendes Wildkraut ist, wird sie gelegentlich in Privatgärten angebaut. Da die Pflanze viele Bestäuber anlockt, dient sie auch zur Verbesserung der Mikroökologie des Gartens.

Standort: Lamium album hat eine große Toleranzspanne und wächst sowohl an halbschattigen bis schattigen Standorten. Optimal sind nährstoffreiche, lehmige und feuchte Böden. Die Pflanze kommt aber auch mit durchgelockerten Böden gut zurecht. Soll die Taubnessel auf dem Balkon oder Terrasse kultiviert werden, eignen sich vor allem West- und Nordlagen.

Aussaat: Taubnesseln sind recht einfach anzubauen. Die Samen der Pflanze können ab Mitte Oktober bis Anfang März direkt ins Freiland gesät werden. Eine Vorkultur ab Februar ist zwar möglich, aber nicht notwendig. Die Samen benötigen eine gewisse Zeit niedrige Temperaturen, um zu keimen. Im Beet sollten Pflanzabstände von etwa 25 bis 30 cm je Pflanze eingehalten werden, da die Taubnessel einen kriechenden Wurzelstock entwickelt und somit etwas Platz zum Entfalten benötigt. Zu enge Pflanzabstände können den Befall von Schädlingen begünstigen. Die Samen nur oberflächlich auf die Erde legen und knapp bedecken (Lichtkeimer!).

Düngung: Weiße Taubnesseln sind Stickstoffanzeiger und haben verhältnismäßig hohen Nährstoffbedarf. Insofern die Pflanze jedoch in einer nährstoffreichen Erde wächst, genügen einige Gaben Kompost. Steht kein Kompost zur Verfügung, lässt sich auch ein organomineralischer und stickstoffbezogener Dünger verwenden. Topfkulturen benötigen aufgrund der erhöhten Nährstoffauswaschung häufigere Gaben an Nährstoffen. Zur Vegetationszeit sollte alle fünf bis sechs Wochen mit einem handelsüblichen flüssigen Kräuterdünger gearbeitet werden.

Gießen: Eine kontinuierliche Feuchtigkeit im Boden oder Erde ist notwendig, damit die weiße Taubnessel optimal gedeihen kann. Das Wildkraut benötigt viel Wasser. Nach Möglichkeit sollte der Boden in 3 bis 4 cm Tiefe immer feucht sein (aber nicht nass).

Überwinterung: Bei der Taubnessel handelt es sich um eine winterharte Art, die eine hohe Frosttoleranz hat. Die oberirdischen Pflanzenbestandteile sterben zum Spätherbst ab. Die Pflanze überdauert den Winter in ihrem Wurzelstock und treibt im Frühjahr wieder aus. An frostfreien und länger andauernden trockenen Tagen sollte gelegentlich gegossen werden.

Krankheiten und Schädlinge: Gelegentlich wird die weiße Taubnessel von Blattläusen heimgesucht. Außerdem kann bei ungünstigen Standort- oder Pflegebedingungen Grauschimmel auftreten, der sich durch einen gräulichen, dichten Filz auf den Blättern bemerkbar macht. Die betroffenen Pflanzenbestandteile sollten dann großflächig abgeschnitten werden. Zu prüfen ist, ob die Pflanzen zu dicht stehen und ob die Erde qualitativ minderwertig ist.

Verwendung von Weißer Taubnessel

Weiße Taubnessel in der Küche

Die Blüten der Taubnessel gelten als beliebte Köstlichkeit für Wildkräuterliebhaber. Mit ihrem süßlich-angenehmen Geschmack können die Blüten auch für Desserts wie Obstsalate oder Fruchtquarkspeisen verwendet werden.

Taubnesselblätter können ähnlich wie Brennnesselblätter oder Spinat verarbeitet werden. Die Blätter haben einen leicht nussig-milden Geschmack und können in Aufläufen oder Pfannengerichten gut verwendet werden. Außerdem können die Blätter als Zutat auch für die Gründonnerstagssuppe verarbeitet werden. Diese Suppe besteht aus mehreren Wildkräutern, u.a. Gänseblümchen, Löwenzahn, Bärlauch und Spitzwegerich und wird vor Ostern als immunstärkende und kräftigende Mahlzeit gegessen.

Eine weitere Möglichkeit ist die Verarbeitung der Blätter in Kräuterquarks oder Kräuterbutter zu verarbeiten.

Weiße Taubnessel als Heilkraut

Taubnessel haben in der heutigen Pflanzenheilkunde einen festen Platz und eignen sich für verschiedene Beschwerden. Bevorzugte Anwendungsbereiche sind der Magen- und Darmbereich, Hautbeschwerden und Gicht.

Im Mittelalter wurde der Taubnessel keine besondere Bedeutung zugeschrieben. Sie galt als Verwandte der Brennnessel (Urtica dioica) und wurde für die gleichen Beschwerden und Krankheiten verwendet. Unter anderem waren dies Lungenbeschwerden, Erkältungen, innere Wunden und Gliederschmerzen.

Taubnessel im mittelalterlichen Kräuterbuch
Die Taubnessel wurde im Mittelalter zu den Brennnesseln gezählt (Kräuterbuch von P. A. Matthioli, 1586)

Etwa zur gleichen Zeit bezeichnete der deutsche Botaniker und Arzt Adam Lonitzer die Taubnessel als hervorragendes Frauenkraut und empfahl die Pflanze bei Wurmbefall. Dargereicht wurde ein so genanntes Taubnesselwasser, das in ein Leinentuch getränkt werden soll, mit man sich jeweils morgens und abends waschen sollte.

Die Weiße wie die Rote Taubnessel sind in der Pflanzenheilkunde etablierte Heilkräuter, die vor allem bei Katarrhen der oberen Luftwege, Menstruationsbeschwerden sowie bei verschiedenen Magen- und Darmbeschwerden empfohlen werden. In den meisten Fällen werden die Blüten heilkundlich genutzt, vereinzelt auch die Wurzeln oder das Kraut.

Die in der Taubnessel enthaltenden Inhaltsstoffe bekräftigen die heilkundliche Verwendung der Pflanze. Vor allem die Blüten enthalten ein breites Spektrum an ätherische Ölen, Iridoiddglykoside, Flavonoide oder Phenolsäuren. Diese Stoffe geben der Taubnessel folgende Wirkungen:

  • entzündungshemmend
  • entkrampfend
  • antioxidativ
  • gallenflussfördernd (choleretisch)
  • immunprotektiv
  • krampflösend
  • antibakteriell

In der Naturheilkunde sowie in der Volksmedizin wird die Weiße Taubnessel vor allem bei folgenden Beschwerden und Krankheiten verwendet:

  • allgemeine Oberbauchbeschwerden
  • leichte Fettverdauungsstörungen
  • Menstruationsbeschwerden
  • Rachenentzündung (Pharyngitis)
  • Kehlkopfentzündung
  • Seitenstrangangina
  • Nasennebenhöhlenentzündungen
  • Magenkrämpfe
  • Durchfall
  • Nagelbettentzündung

Die üblichen Darreichungsformen sind die Herstellung eines Taubnesseltees oder einer -tinktur. Für einen Taubnesseltee (250 ml) werden etwa 2 Teelöffel Taubnesselblüten benötigt. Auf das Gefäß oder Tasse wird heißes (nicht kochend heiß!) Wasser gegeossen. Die Ziehzeit sollte 6 Minuten nicht überschreiten, da sonst einige der wertvollen Inhaltsstoffe zerstört werden. Pro Tag - am besten 20 Minuten vor den Mahlzeiten - kann jeweils eine Tasse getrunken werden.

Bei bekannten Magen- und Darmbeschwerden kann der Tee auch mit Schafgarbe gemischt werden, wodurch ein breiteres Anwendungsspektrum entsteht. Vor allem bei begleitenden Krämpfen im Magen- und Darmbereich lassen sich beide Kräuter gut kombinieren.

Weiße Taubnessel kaufen - Was gibt es zu beachten?

Da die weiße Taubnessel ein bei uns häufig anzutreffendes Wildkraut ist, gibt es nur wenige Händler, die entsprechende Produkte anbieten. Die auf dem Markt verfügbaren Produkte beschränken sich auf Taubnesselkraut und Taubnesselblüten, welches meist zur Linderung leichter Magen- und Darmbeschwerden verwendet wird oder spezielle Züchtungen, die für Gärtner interessant sind.

Für eine heilkundliche Verwendung empfehlen wir den Blüten den Vorrang zu geben, da sie schlicht deutlich mehr wirksame Inhaltsstoffe in sich tragen, als die Blätter bzw. das Kraut. Die Blüten sind etwas teurer als das Kraut und liegen im Durchschnitt bei 5 EUR je 100 Gramm.

Literaturhinweise

  • Paduch, R. und Wozniak, A. (2015): The Effect of Lamium album Extract on Cultivated Human Corneal Epithelial Cells (10.014 pRSV‑T). In: Journal of ophthalmic and Vision research, Vol. 10, Nr. 3, S. 229-237, doi: 10.4103/2008‑322X.170349
Unsere aktuelle Kräuterbuch-Empfehlung

Heilkräuterbuch zum Nachschlagen von Apotheker M. Pahlow Das große Buch der Heilpflanzen: Gesund durch die Heilkräfte der Natur
Eines der besten Übersichtswerke über Heilpflanzen und deren Anwendungen. Auf über 500 Seiten werden mehr als 400 einheimische und fremdländische Heilpflanzen erklärt.

Details zum Buch
angeboten bei Amazon

Testen Sie Ihr Kräuterwissen

Kräuterquiz spielen