Logo Kräuterbuch

Eleutheroside

Als Eleutheroside bezeichnet man eine Gruppe unterschiedlicher chemischer Verbindungen, die aus den Wurzeln der Borstigen Taigawurzel (Eleutherococcus senticosus) gewonnen bzw. isoliert werden können. Diese Stoffe haben unter einander keine chemische Zusammengehörigkeit. Um eine Abgrenzung der einzelnen Stoffe zu finden, werden folgende Eleutheroside unterschieden:

  • Eleutherosid A (Beta-Sisterol bzw. Sisterosinglucosid)
  • Eleutherosid B (Syringin)
  • Eleutherosid B1 (Isofraxidin)
  • Eleutherosid B4 (Sesamin)
  • Eleutherosid C (Ethylgalactosid)
  • Eleutherosid D (ein Ligninderivat)
  • Eleutherosid E (Liriodendrin = Syringaresinoldiglucosid, ein Lignan)

In der Wissenschaft werden noch weitere Eleutheroside unterschieden, die jedoch nicht mehr in der Wurzel der Taigawurzel vorkommen.

Die wichtigsten Eleutheroside, die vor allem für den heilkundlichen Bereich von Bedeutung sind, stellen die Sisterol- und Syringinverbindungen (Eleutherosid A, B, B1 und E). Diese Stoffe haben u.a. adaptogene, tonisierende, immunmodulatorische und stressmindernde Wirkungen. In der Naturheilkunde werden diese Inhaltsstoffe u.a. dazu verwendet, chronische Erschöpfungsbeschwerden, Müdigkeit und Angstzustände zu lindern.

Eleutherosid A, eine Triterpensaponinverbindung und besser bekannt als Substanz beta-Sitosterol, zeigt in Laborversuchen antidiabetische Eigenschaften und kann den Blutcholersterinspiegel senken.

Der Antistresseffekt wird höchstwahrscheinlich von Eleutherosid E hervorgerufen, wobei Eleutherosid B (Syringin) dabei helfen kann, Ermüdungs- und Erschöpfungszustände zu lindern. Beide Stoffe erhöhen die Anzahl der Stresshormonrezeptoren, wodurch dem Körper signalisiert wird, dass mehr Energiereserven zur Verfügung stehen. Dies wird u.a. dadurch möglich, weil das Enzym Catechol-O-Methyl-Transferase (ein Neurotransmitter) durch Eleutherosid E gehemmt wird.

Isofraxidin (Eleutherosid B1), eine Hydroxycumarinverbindung, hat in erster Linie entzündungshemmende und antibakterielle Eigenschaften.

Quellennachweise

  • Yang, F. et al. (2012): Enrichment and Purification of Syringin, Eleutheroside E and Isofraxidin from Acanthopanax senticosus by Macroporous Resin. In: International Journal of Molecular Sciences, Vol. 13, S. 8970-8986, ISSN 1422-0067.
  • Yan-Lin. S.(2011): Eleutherococcus senticosus as a crude medicine – Review of biological and pharmacological effects. In: Journal of Medicinal Plants Research, Vol. 5, S. 5946-5952, ISSN 1996-0875.